Neueröffnung Staufers aktivmarkt Jebenhausen

undefined Matthias Füchtner hat den Namen für den neuen Sekt in der Region eingeführt

"Ein Sekt aus der Heimat für unsere Kunden"

Matthias Füchtner will noch andere Produkte
unter seiner Marke in die Filialen bringen

Die Göppinger Konsumgenossenschaft gibt sich innovativ. Neben modernen Lebensmittelmärkten sind es auch neue Produkte, die sie ihren Kunden in der Region präsentiert.

Herr Füchtner, Sie haben unlängst eine neue Produktlinie
eingeführt. Wie kam es dazu?

MATTHIAS FÜCHTNER: Der Sekt unter dem Namen "Staufers" ist
erst der Anfang. Wir wollen künftig auch andere Produkte unter
dieser Marke in unsere Filialen bringen.

Dabei ist die Auswahl in den Märkten so groß...
FÜCHTNER (lacht): Es ist ja nicht so, dass wir nicht genug zu bieten hätten. Wir haben in unserem neuen Lebensmittelmarkt in Jeben-
hausen rund 11.000 Artikel aus verschiedenen Bereichen - den-
noch präsentieren wir gerne den hochwertigen Staufers-Sekt. In der Schlosskellerei Affaltrach wird der prickelnde Genuss für die Eigenmarke Staufers übrigens von der Weingärtner-Erzeugergemein-
schaft Obersulm-Affaltrach hergestellt.

Was ist das besondere an diesem Sekt?
FÜCHTNER: Er soll speziell für unsere Kunden aus der Region sein, die sicn auch mit ihrer Heimat verrrbunden fühlen. Da passt der Name sehr gut. Wir haben den Sekt ein halbes Jahr getestet, probiert und entschieden, dass dieser für unsere Kunden zukünftig ein Genuss sein soll. Wir haben nun eine Sekt-Kollektion in vier verschiedenen Quallitäten: einen hellen Sekt, brilliant-trocken oder halbtrocken, einen Rosé trocken und einen Chardonnay brut. Für unseren Lieferanten ist Qualität oberste Priorität. Er versichert, dass die edlen Tropfen aus gut 70 Prozent reinen württembergischen Trauben gemacht sind. Nur 30 Prozent ausländisch produzierte Trauben dienten als "neutraler Grundwein".