Neubau Sporthalle "Bergreute", Schlierbach

Mit modernem Energiekonzept zu Ökologie, Komfort und niedrigen Betriebskosten

Mit dem Neubau der Sporthalle wurde auch ein gesamtheitliches Energiekonzept verwirklicht, das hohen Komfort mit niedrigen Betriebskosten und umweltschonender Energieeinsparung kombiniert.

In der Grund- und Hauptschule wurde die Kesselanlage samt Wärmeverteilung und Regelung erneuert. Dabei erzeugt ein Gaskessel mit Brennwerttechnik im Normalfall die Wärme. Ein zusätzlicher Ölheizkessel steht bei Spitzenbedarf zusätzlich zu Verfügung. Mit diesem Zwei-(Brenn-)Stoff-System wird die Wärme besonders preisgünstig und umweltfreundlich erzeugt.

Von der Schule aus werden über erdverlegte Rohrleitungen der Kindergarten und die neue Sporthalle mit Heizwärme versorgt. Für die Raumheizung in der Sporthalle wurden vorzugsweise besonders energiesparende Strahlungsheizflächen installiert. Die Halle wurde mit Deckenstrahlplatten und die Nebenräume mit einer Fußbodenheizung ausgestattet. Für die Warmwasseraufheizung wurde eine auf dem Nebengebäude der Halle platzierte Solaranlage errichtet.

Die Dusch- und Umkleideräume sind mit einer Be- und Entlüftungsanlage ausgestattet, die bedarfsabhängig die Räume belüftet und die Luftfeuchtigkeit abführt. Über ein Wärmerückgewinnungssystem wird der verbrauchten Luft die Wärme entzogen und die Frischluft damit aufgeheizt. Die Anlage ist so konstruiert und bemessen, dass damit bei Veranstaltungen auch die Halle mit Frischluft versorgt werden kann.

Für die Heizungs- und Lüftungsanlagen in der Schule und in der Sporthalle wurde ein modernes Managementsystem mit LON-Bus installiert. Dabei werden über ein speziell für dieses Projekt konfiguriertes Computerprogramm alle Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher vollautomatisch, bedarfsabhängig geregelt und gesteuert. Über Zeitprogramme und manuelle Sonderanforderung wird der Energieverbrauch auf das notwendige Minimum reduziert. So wird in der Schule über eine spezielle Einzelraumregelung nur dann geheizt, wenn das Klassenzimmer auch tatsächlich genutzt wird. Zusätzlich wird der Absenk-, Bereitschafts- und der Normalheizbetrieb über ein zentrales Stundenplan- und Belegungsprogramm gesteuert. Alle für den Betrieb der Anlage erforderlichen Soll- und Istwerte sowie alle Störmeldungen stehen an einem zentralen Bedienplatz zur Verfügung und können jederzeit dem Bedarf angepasst werden.

Alle öffentlichen Urinale sind mit elektronischen Spüleinrichtungen ausgestattet. Die Armaturen für Duschen, Waschtische, etc. sind zumeist selbstschließend. Dadurch wird unnötiger Wasserverbrauch vermieden.

Die Beleuchtungseinrichtungen der Sporthalle sind weitgehend mit Präsenzmeldern ausgestattet. Dadurch werden die mit elektronischen Steuergeräten ausgestatteten Beleuchtungselemente bedarsabhängig ein- und ausgeschaltet. Der Hallenbereich kann zusätzlich von zentraler Stelle aus gesteuert und geregelt werden. Dazu sind für die verschiedenen Nutzungen verschiedene Lichtstimmungen bereits vorprogrammiert.

Durch den Gas-Brennwertkessel, die Solaranlage, die Wärmerückgewinnung, die Strahlungsheizung und die Regelungsanlage werden jährlich ca. 125 Tonnen CO2-Emissionen vermieden.

Bilder zum Neubau der Sporthalle Schlierbach

undefined Vorderansicht der Sporthalle

undefined Rückansicht mit Nebengebäude der Sporthalle

undefined Richtfest

undefined Richtfest

undefined Solaranlage

undefined Solaranlage

undefined Deckenstrahlheizung für die Halle

undefined Zentrales Lüftungsgerät